Corsair Vengeance RGB DDR4-3000C15 32GB Review


Published by Marc Büchel on 18.08.17
Page:
« 1 2 3 (4) 5 6 »

Test Setup

Um Speicher sowie natürlich auch Speicherkits maximal auszureizen verwenden wir eine Intel-Haswell-E-Plattform mit einem Core i7-6950X Prozessor. Dabei handelt es sich um ein Modell, dessen integrierter Speichercontroller problemlos hohe Frequenzen und tiefe Latenzzeiten erlaubt. Im Rahmen unserer Tests verwenden wir jeweils unterschiedliche Timing-Presets, die auf die diversen ICs, die von Speicherherstellern verwendet werden, zugeschnitten sind. In diesem Zusammenhang passen wir die CAS-, tRCD-, tRP- sowie auch die tRAS-Latenz an. Des weiteren machen wir uns bei den unterschiedlichen Latenz-Presets auf die Suche nach den maximal möglichen Taktraten bei drei verschiedenen Spannungen: 1.20V, 1.35V und 1.50V. 1.20V ist die Standard-Spannung, die bei DDR4 zum Einsatz kommt. Legt man 1.35 Volt an, dann kann man die Module bereits leicht übertakten und bei 1.50V kann man doch deutlich mehr aus den Kits herauskitzeln. Um festzustellen ob die gewählten Settings auch stabil sind, verwenden wir HyperPi.

Mainboard ASUS Rampage V Edition 10
CPU Intel Core i7-6950X
Grafikkarte ASUS GTX 980
Speicher CMK16GX4M4A3200C16PK
SSD Samsung 845DC EVO 960GB
Netzteil Seasonic Platinum 660 Watts
Betriebssystem Windows 10, 64 bit


Seite 1 - Einleitung
Seite 2 - Nähere Betrachtung
Seite 3 - Galerie
Seite 4 - Test Setup
Seite 5 - Spannungs/Latenz-Skalierungs-Tests
Seite 6 - Fazit




Navigate through the articles
Previous article Corsair Vengeance LED DDR4-3200C16 32GB Review
comments powered by Disqus

Corsair Vengeance RGB DDR4-3000C15 32GB Review - Arbeitsspeicher > DDR4 - Reviews - ocaholic