Intel E6850 vs. Intel X6800
Category : Reviews
Published by Marc Büchel on 28.05.07
Intel E6850 vs. Intel X6800

Letztes Woche hat Intel seine neues P35 Bearlake offiziel vogestellt. Eine seines neue eingesschaft ist die native unterstützung von CPU's mit einem FSB von 333 MHz. Nun haben wir die gelenheit ein vergleich zu machen zwischen der momentan (noch?) stärkste Dual Core Modell X6800 (266MHz FSB) und der neue Dual Core E6850 (333MHZ FSB)

Einleitung

An dieser Stelle bedanken wir uns recht herzlich bei Intel, welche so freundlich waren und uns das entsprechende Testexemplar zur Verfügung gestellt haben.

Vor einer Woche hat Intel seinen neuen P35 Chipsatz mit Kodenamen "Bearlake" offiziell vorgestellt. Der P35 unterstützt unter anderem einen nativen FSB von 333 MHz.
Wir haben nun die Gelegenheit Intels zur Zeit (noch?) schnellste CPU, den X6800 (266 MHz FSB) gegen den neuen Dual Core E6850 (333 MHz FSB) antreten zu lassen.

Die neue E6850 CPU stammt aus der Core 2 Duo Serie mit Kodenamen "Conroe". Die Unterschiede zwischen E6850 und X6800 liegen wie weiter oben bereits erklärt grundlegend im FSB sowie geringfügig in der Taktung, wobei der E6850 mit exakt 3 GHz um 70 MHz schneller betrieben wird als der X6800.

Wie sich Intels Spitzenmodelle geschlagen haben, werdet ihr auf den folgenden Seiten nachlesen können.

Original Image




[pagebreak]
Spezifikationen

 Intel Core 2 Duo E6850Intel Core 2 Duo X6800
   
KodenameConroeConroe
SockelLGA 775LGA 775
Fertigungstechnik65 nm65 nm
Taktrate (GHz)3.00 GHz2.93 GHz
Anz. Kerne22
Front Side Bus1333 MHz1066 MHz
Transistoren291 Mio291 Mio
Chipgrösse143 mm2143 mm2
L1-Execution Cache2 x 32 KByte2 x 32 KByte
L1-Data Cache2 x 32 KByte2 x 32 KByte
L2 Cache4096 KByte4096 KByte
Cache Total4096 KByte4096 KByte
Architektur14-stufige Pipeline14-stufige Pipeline
BefehlssätzeMMX, SSE, SSE2, SSE3, SSE4, EM64TMMX, SSE, SSE2, SSE3, SSE4, EM64T


Original Image




[pagebreak]
Test-Setup

MainboardAsus P5K Deluxe
CPUIntel Core 2 E6850 ES 3.0GHz, Intel Core 2 Extreme 6800 ES - 2.93GHz
GrafikkartenVidia 8800GTX
SpeicherCorsair XMS2 Dominator 9136 1142MHz / 800MHz 4-4-4-12
Festplatte2x Western Digital Raptor 35GByte RAID 0
NetzteilCorsair 620 Watt
LaufwerkPlextor 712A
BetriebssystemWindows XP Pro SP2
GrafikinterfaceDirectX 9.0c April
GrafiktreibernVIDIA ForceWare 158.222


Testablauf

Um die CPU möglichst exakt und facettenreich auf Performance und Stabilität zu testen, verwendeten wir folgende Spiele sowie Programme:

Spiele:

FEAR 1'280x960 4xAA-16xAF
Far Cry 1'280x1'024 4xAA-16xAF
HL2 Lost Coast 1'280x1'024 4xAA-16xAF

Durch Spielebenchmarks wird die so genannte FPS "Frame per Seconds" ermittelt und bezeichnet die Abspielgeschwindigkeit eines Films oder Animation in Einzelbildern (Frames = Rahmen) pro Sekunde. Bewegungen erscheinen für das menschliche Auge ab 15 fps flüssig. Also je mehr fps, desto flüssiger und angenehmer wird das Spielvergnügen.

Benchmarks & Programme:

Futuremark PCMark05: Überprüfung der Leistung eines Computers durch 4 Tests: System, CPU, Arbeitsspeicher, Festplatte

Futuremark 3DMark06: Überprüfung des Systems auf Video und 3D Beschleunigungsleistung.

Super PI mod 1.5XS: Performance- und Stabilitätstest, der die Nachkommastellen der Zahl PI berechnet, um zu ermitteln, ob die CPU nach einem Overclocking fehlerfrei funktioniert. Die Resultate werden in Sekunden pro Anzahl Nachkommastellen angegeben.

Cinebench 2003: Performancetest durch Ermittlung der Zeitdauer einer durch Software getätigten Renderingsequenz.

7-Zip: Ermittlung der Zeitdauer zur Komprimierung eines 873MB grossen 3DMark05-Ordners bei maximaler Stufe.

Sisoft Sandra XI 2007: Performance- und Stabilitätstest durch Ermittlung der Speicherbandbreite, Multi-Media und Aritmethik Prozzesorleistung. Die Speicherbandbreite ist die Datentransferrate zwischen den Speicherbausteinen. Dabei handelt es sich um die Anzahl von Bits und Bytes, die in einer definierten Zeiteinheit transferiert werden können. Die Speicherbandbreite ist abhängig von der Taktfrequenz und der Wortlänge. Angezeigt wird die Speicherbandbreite in Bytes/s, KB/s, MB/s und GB/s.

Leistungsaufnahme: Das System wurde zum einen im Leerlauf und zum anderen unter Volllast getestet. Um Letzteres zu bewerkstelligen, verwendeten wir das Burn-In Modul von SisoftSandra um die CPU's möglich zu 100% auszulasten.



[pagebreak]
Testresultate

 Intel E6850ESIntel X6800ES
 
PCMark 05 - CPU8'101 PCMarks7'952 PCMarks
PCMark 05 - Memory6'725 PCMarks6'240 PCMarks
PCMark 05 - HDD7'348 PCMarks7'302 PCMarks
PCMark 05 - Gesamt8'287 PCMarks8'115 PCMarks
3DMark 068'831 3DMarks8'779 3DMarks
Far Cry150.53 FPS147.12 FPS
Fear126 FPS122 FPS
HL2 Lost Coast158.3 FPS154.9 FPS
SuperPi 1M & 8M 1M 16.322s, 8M 3m 27.359s 1M 16.484s, 8M 3m.30.906s
Cinebench 03 Rendering23s25s
7-Zip - 873MB Dateikompression4m 02s4m 11s
Sandra CPU Leistung ArithmetikMFLOPS/27'707 MIPS/19'590 MFLOPS/27'493 MIPS/19'144
Sandra CPU Leistung Multi-Media Integer 170'874 it/s - Floating Point 92'683 it/s Integer 166'131 it/s - Floating Point 90'108 it/s
Sandra SpeicherbandbreiteInt Buff'd 6'437MB/s - Float Buff'd 6'451 MB/sInt Buff'd 6'275MB/s - Float Buff'd 6'286 MB/s
Prime 95StabilStabil



Overclocking

 E6850 ES @ 3.709 MHz OC FSB 412 x 9 (Standardmultiplikator)X6800 ES @ 3.860 MHzOC FSB 346 x 11 (Standardmultiplikator)
  
PCMark 05 - CPU8'552 PCMarks8'162 PCMarks
3DMark 06 (1280x1024 8xAA-16xAF)11'400 3DMarks10.282 3DMarks
   
Super PI 16M6m.40.672s7m.17.141s
Prime 95Stabil mit 1.47 VcoreStabil mit 1.45 VCore


Original Image Original Image


Wir haben die Prozessore mit dem maximal erreichbaren FSB sowie dem Standardmultiplikator (FSBx9) gebencht. Als Stabilitätstest diente ein vierfacher Durchlauf von Prime95. Die Resultate verstehen sich somit als solide Werte.


Leistungsaufnahme

 E6850 ESX6800 ES
  
Leistungsaufnahme IDLE280.1 Watt 287.2 Watt
Leistungsaufnahme Load378.9 Watt386.5 Watt




[pagebreak]
Fazit

Der durschnittliche Performancegewinn des E6850 gegenüber dem X6800 beträgt ca. 3 Prozent - wie nicht anders erwartet - eher gering aus. Je nach Anwendung variieren die Differenzen zwischen 0.6 Prozent und 8.6 Prozent. Am stärksten vermag sich der E6850 in Tests abzusetzen, die direkt mit der Speicherbandbreite zusammenhängen. Dies lässt die Vermutung zu, dass die Performancegewinne allgemein eher auf auf den schnelleren FSB als auf den erhöhten Kerntakt zurückzuführen sind.

Der Performancegewinn des E6850 gegenüber dem X6800 fällt somit effektiv gering aus. Beim Erwerb eines E6850 wird sich im Unterschied zum X6800 der Geldbeutel unweigerlich freuen, denn mit einem Listenpreis von 266 USD pro 1000 Stück, spich einem Endkundenpreis von zirka CHF 480.-, kostet ersterer beinahe viermal weniger als letzterer. Nicht zu vergessen ist, dass der X6800 über einen frei konfigurierbaren Multiplikator verfügt was beim E6850 nicht der Fall ist.


Autor: jl.hadey@ocaholic.ch
Redigiert durch: m.buechel@ocaholic.ch