Heute hat mbaer seinen ersten Artikel online stellen können und wir freuen uns euch diesen präsentieren zu können.

Arctic Cooling Super Silent 4 Ultra

Super Silent 4 Ultra heisst ein neuer CPU-Kühler von Arctic Cooling. In den nächsten paar Abschnitten werdet ihr erfahren, ob der Lüfter den Namen “Super Silent“ wirklich verdient hat und was er leistet.

Der folgende Link führt zum Review.


Games
Wie auf der deutschen Richard Burns Rally-Fanpage zu lesen ist, gibt es nun endlich eine Möglichkeit, sich im Multiplayer zu messen.

Quote:
David Skotnicki ist einer der besten Programmierer der internationalen Racing-Community und hat Mods u.a. für Toca, CMR und NFS erstellt. Nun legt er für Richard Burns Rally (RBR) nach: mit dem Online-Multiplayermodul RBRnet V2.0 können jetzt bis zu 12 RBR-Piloten in der härtesten Rallye-Simulation aller Zeiten simultan gegeneinander antreten. Aus dem SinglePlayer-Programm RBR wird damit per Mod ein vielseitiges Multiplayer-Programm.


Wer die Möglichkeit hat, mit Freunden zu spielen, dazu auch das Spiel besitzt, sollte sich die Modifikation herunterladen. Zu finden ist das File auf der Homepage des Programmierers.

Richard Burns Rally ist ein Muss für Fans des Rallysports oder Liebhaber von realistischen Rennsimulationen. Nebst dem aussergewöhlichem hohen Realismus, besser als Colin McRae Rally 05, bietet das Spiel ein tolles Streckendesign, welches äusserst genau an original Strecken angelehnt ist.

Resized Image Resized Image


Resized Image


Laut Angaben von www.the-inquirer.net, der Gerüchteküche Nummer 1 im Internet, plane AMD ein Pendant zu Intels IDF, welches auf den Namen AMD World Forum hören solle.

Erstmals soll dieses im ersten Halbjahr 2005, zeitgleich mit der Veröffentlichung von Windows XP64, über die Bühne gehen.

In diesem Sinne sind wir gespannt wieviel Wahrheit an diesem Gerücht ist.


Games
Ein fröhliches und erfolgreiches Neues Jahr wünscht das ocaholic-Team allen Besuchern! Hoffen wir auf ein Jahr mit vielen interessanten Neuerungen.

Von Half-Life 2 gibt es mittlerweile schon eine Demo zum Download, aber die Hoffnung der Community liegt nach wie vor deutlich bei den Moddern, welche sicherlich nicht ruhen und wohl bald neue Szenarien entwickelt und auf der Source-Engine programmiert haben.

Doch auch beim letztjährigen Spiel FarCry hat sich einiges getan! So hat nun Crytek ein offizielles Tournament Map-Pack veröffentlicht, welches folgende 12 Karten beinhaltet:

- mp_to_fortress (ASSAULT)
- mp_to_facility (ASSAULT)
- mp_to_ruins (ASSAULT)
- mp_to_swamp (ASSAULT)
- mp_to_cargoTAWfix (ASSAULT)
- mp_to_enrage (ASSAULT)
- mp_to_minetrip (ASSAULT)
- mp_to_tactic (ASSAULT)
- mp_to_cry (TDM/FFA)
- mp_to_ground0 (TDM/FFA)
- mp_to_trade (TDM/FFA)
- mp_to_warhead (TDM/FFA)

Nicht ganz ausgewogen ist die Verteilung der verschiedenen Multiplayer-Modi, was vielleicht nicht allen gefällt, wobei ich Assault für den spannendsten Modus halte.
Das rund 190MB grosse Datenpaket ist unter anderem bei FarCryHQ erhältlich über folgenden Link: Crytek Tournament Mappack v1.1

Unterdessen feiert das Mod-Team um den X-Isle Mod den 1 jährigen Geburtstag und vor kurzem wurde auch eine Demo der Alpha Version veröffentlicht. X-Isle bietet Jurassic Park Flair mit FarCry Engine und voraussichtlich toller Story. Interessierte finden auf der Homepage der Entwickler noch mehr Infos.

Die Alpha-Demo gibt es auch bei FarCryHQ zum Download: X-Isle Preview Alpha Version 0.1

Und auch noch eine Erwähnung wert ist die Öffentliche Public-Alpha des Jurassic Park Multiplayer Mods. Der Download bei FarCryHQ umfasst rund 85MB und bietet interessierten Testern viel Material: Jurassic Park Mod MP-Alpha 0.0.9.5

Man sieht, es müssen nicht immer nur neue Spiele sein, welche erstaunliches Hervorbringen und ins Rollen bringen. Man siehe und erfreue sich am Potenzial der FarCry Mods und warte gespannt auf Half-Life 2 Mods! Viel Spass beim Testen!


Taktraten und Details zum Dual-Core Opteron

Gestern erst haben wir von Intels Dual-Core Prozessor, dem Smithfield, berichtet und heute kursieren erste genauere Informationen zum Dual-Core Opteron im Internet, welche wir euch natürlich nicht vorenthalten wollen.

Für die zweite Jahreshälfte 2005 werden die ersten Dual-Core Opteron Prozessoren erwartet, welche über eine Taktrate von bis zu 2.4 GHz pro Core verfügen sollen. Dieser Takt ist deutlich höher als der ursprünglich angenommene. Liess doch AMD im November verlauten seine Dual-Core CPUs mit 600 MHz – 1000 MHz tieferen Taktraten auszuliefern um innerhalb der angekündigten Spezifikationen von 95 Watt Verlustleistung bleiben zu können.

TDPTaktModellnummerVDDIDDmax
95 W2200 MHz875, 275, 1751,35 V80 A
 2400 MHz880, 280, 1801,35 V80 A
55 W2000 MHz870 HE, 280 HE, 170 HE1,15 V48 A
 2200 MHz875 HE, 275 HE, 175 HE1,15 V48 A
30 W1600 MHz860 EE, 270 EE, 170 EE1,10 V30 A


Das zur Zeit schnellste und zugleich stromhungrigste Opteron-Modell verfügt über einen Takt von 2.4 GHz und eine Spannung von 1.5 Volt woraus ein maximaler Strom (IDDmax) von 56,5 A resultiert. Vergleicht man nun diesen Wert mit demjenigen des 2.4 GHz Dual-Core Modell so fällt einem eine beachtliche Diskrepanz auf. Aufgrund dessen kann die berechtigte Frage gestellt werden ob denn die Spannungswandler auf aktuellen Mainboards diesen Belastungen standhalten. Zumindest ASUS setzt beim A8V-Mainboard auf Semtech SC2643VX Spannungswandler, welche einen Strom von 30 A handhaben können, wobei drei Phasen verbaut wurden (maximale Belastung 90A). Nach oben ist aber auch in diesem Fall kein besonders grosser Spielraum offen. An dieser Stelle hoffen wir, dass mit diesen Prozessoren in Kombination mit heute aktuellen Mainboards keine solchen Probleme auftreten werden.


Prozessorhersteller Intel plant im dritten Quartal 2005 die ersten Dual-Core auf den Markt zu bringen.

Der Prozessor wird auf den Codenamen Smithfield hören und im LGA775 Form-Faktor released werden. Des Weiteren sollen eine 2.80GHz, eine 3.00GHz und eine 3.20GHz Variante mit jeweils 2MByte Cache, welche jeweils über einen 800MHz Bus auf den Speicher zugreifen, gefertigt werden. Etwas seltsam erscheint, dass Intel beim Smithfield auf den Pentium 4 Prescott Core zurückgreift, sprich zwei Prescott-Cores im Smithfield verbaut. Haben sie doch erst kürzlich angekündig den Pentium 4 nicht mehr weiter zu entwickeln, verwenden sie nun doch den Prescott-Core in einer nächsten CPU. Der Prescott-Core soll auch für den Smithfield im 90nm Prozess hergestellt werden, woraus schlussendlich eine DIE-Fläche von 215 Quadratmillimetern resultiert. Ein besonderes Feature soll "Arbitration logic" darstellen, welches die Bustransaktionen der beiden CPUs ausbalancieren soll.

Aus irgendwelchen Gründen deaktivierte Intel Hyper-Threading beim Smithfield. Jedoch sollen EM64T, XD bit und Enhanced Intel SpeedStep unterstützt werden.

Intel wird die Dual-Core Chips mit x20, x30 und x40 bennen, wobei die Unterschiede der Namen die verschiedenen Taktraten bezeichnen sollen.


Nach einer zweiwöchigen Beratungspause können wir nun wieder eine aktuelle Kaufberatung bezüglich eines modernen Office PCs präsentieren.


Kaufberatung 25.11.04: Office PC

Das Auswählen von Komponenten für einen aktuellen Computer kann heutzutage einen User ganz schön Nerven kosten. Um dies zu vermeiden, greifen wir dieser Zielgruppe mit unseren Kaufberatungen gerne unter die Arme. Unser Service besteht dabei daraus jeden Monat drei verschiedene aktuelle Konfigurationen zusammenzustellen. Zum einen wäre da ein üblicher Office PC, ein Multimedia PC und ein High-End PC. Das ocaholic.ch Beratungsteam hofft seinen Usern mit diesen Tipps weiterhelfen zu können.

Der folgende Link führt zur Beratung.


In der nahen Zukunft werden wahrscheinlich Diamanten-Chips die derzeitigen Silizium-Chips ablösen. Diese halten in der Regel 150° C aus, Diamanten hingegen sollen gar Temperaturen bis 1000°C standhalten können. Obwohl der Computer nie so heiss werden wird, ist es trotzdem ein Vorteil, da die Lebensdauer der Diamanten-Chips beträchtlich länger sein wird. Die Diamanten würden in einem Labor künstlich hergestellt.

Damon Jackson vom Lawrence Livermore National Laboratory machte folgende Aussage: "Mich würde es nicht überraschen, wenn in etwa zehn Jahren Diamanten ein gebräuchliches Material in Computern wären."


Windows ohne Windows Media Player? Ab Februar 2005 wird eine eingeschränkte Version von Windows für jedermann erhältlich sein. Alles wird wie beim Vorgänger sein, einfach ohne den Media Player. Microsoft hat, laut EU-Gericht, seine Monopolstellung missbraucht. Brad Smith von Microsoft machte folgende Äußerung: "Wir müssen uns darauf konzentrieren, die Forderungen der heutigen Entscheidung gut umzusetzen.".


Seit der Ankündigung des Joint Venture mit der Elito Electronic GmbH war es lange Zeit über verdächtig ruhig um EPoX. Nun aber scheint der ehemals beinahe allgegenwärte Hersteller von neuem zum Leben zu erwachen.

Nun hat man mit dem EP-9NPA+ Ultra ein erstes nForce 4 Ultra Mainboard vorgestellt, welches auf eben diesem Chipsatz basiert und für den Sockel 939 konzipiert ist. Für den nForce 4 Ultra Chipsatz typisch verfügt das Board über einen PCI-e 16x-Slot, drei PCI-e 1x-Slots, drei PCI-Slots, vier SATA-II-Ports und zwei EIDE-Anschlüsse. Des Weiteren wartet das EP-9NPA+ Ultra mit integriertem Gbit-Ethernet Controller sowie einer Firewall auf.

Resized Image


Ab der fünften Kalenderwoche 2005 soll das EP-9NPA+ Ultra zu einem Preis von EUR 160.- (CHF 240.-) verfügbar sein.


Aufgrund von Serverproblemen seitens unseres Hosters ist momentan leider das Forum down.

Wir bitten vielmals um Entschuldigung und werden versuchen das Problem möglichst schnell zu beheben.

Euer ocaholic.ch - Hardware, Modding und Games - Team


Update:

Nach Korrespondenz mit unserem Webhoster erhielten wir folgende Mail:
Quote:
Wir mussten heute einen wichtigen Sichereitspatch für ihr Forum einspielen.
Mittlerweile funktioniert ihr Forum wieder einwandfrei.

Ich wünsche ihnen noch einen schönen Abend.



Update

Bei www.computerbase.de fand ich eine interessante News, welche wohl den Grund für das Update offenbart.
Wurm befällt phpBB Boards


Um seine Kunden mit zusätzlichen Multimedia-Tools zu versorgen, veröffentlicht Microsoft hin und wieder kostenpflichtige Plus-Pakete. Nun kann sich jeder das Tool Photo Story3, das es bislang nur im Rahmen eines Plus-Pakets gab, gratis aus dem Web laden.

Verschenkt Microsoft plötzlich Software? Nicht ganz. Denn als Gegenleistung verlangt das Unternehmen, dass der User sein Windows von einem Applet daraufhin überprüfen lässt, ob es sich um eine originale Version handelt.
Das "Windows Genuine Advantage" getaufte Projekt läuft derzeit in einer Testphase, dennoch sorgt es beim User für eine gehörige Portion Unsicherheit: Welche Daten werden übermittelt? Und was passiert, wenn der User eine Raubkopie nutzt? Irene Nadler, Pressesprecherin von Microsoft: "Es werden keine nutzerspezifischen Daten übertragen. Und wir wollen bei Photo Story3 Nutzer von Raubkopien weder identifizieren noch rechtlich belangen, sondern die Prüfroutine in der Praxis testen.". Offen bleibt aber die Frage, ob Microsoft diese Prüfroutine auch ins Windows-Update implementiert. Die Antwort darauf gibt Microsoft-Boss Steve Ballmer. Medienberichten zufolge hat er erklärt, dass Nutzer illegaler Kopien von Windows künftig keine Updates mehr erhalten - oder aber dafür zahlen müssen. Und genau für diesen Zweck eignet sich das Test-Applet ganz hervorragend.
Man könnte noch mehr spekulieren: Was, wenn Microsoft die Routine in seine Spiele oder ins Office-Paket einbaut? Diese liessen sich dann nicht mehr installieren. Dieses düstere Szenario wollte Irene Nadler nicht kommentieren: "Über den künftigen Einsatz können wir noch keine Aussagen machen.". Klar ist aber: Wer Windows legal kauft, ist auf der sicheren Seite. Und dass Microsoft versucht, sich vor Raubkopien zu schützen, ist legitim, solange es offen geschieht.

Info Microsoft.de


Dr. Hardware ist ein vernünftiges Programm, welches die wichtigen Informationen der in einem PC verbauten Hardware anzeigt. Anstatt immer im Startmenu das Programm dxdiag.exe, via „ausführen“, aktivieren zu müssen, kann man einfach das praktische Programm starten. Diagramme kann man in diesem Programm mühelos in Augenschein nehmen und ablesen, was und wie der Computer gerade macht, nicht so mit dxdiag.exe.

Auf der Hompage von Dr. Hardware (www.drhardware.de) findet man folgende Featuresliste:

- moderne Benutzer-Oberfläche, die einfachste Handhabung mit erheblichem Komfort verbindet, XP-Theme-Support
- Durch die Verwendung von Kernel-Mode-Treibern erfolgt der Zugriff auf die Hardware betriebssystemunabhängig!
- ausgereifte Exception-Behandlung, die einen Großteil möglicher Probleme bei den teilweise sehr hardwarenahen Analysen transparent verarbeitet.
- Läuft unter Windows 95, 98, Me, NT 4.0, 2000, 2003 und XP!
- Die Daten werden in Datenbankfeldern und - tabellen angezeigt, sie können bearbeitet, ergänzt und dort, wo es sinnvoll ist, dauerhaft gespeichert werden.
- erkennt Prozessor, BIOS, Cache, Bus, Speicherbausteinen
- Details zu ausgewählten Chipsätzen
- SDRAM-Analyse via Serial Presence Detect Methode
- Sensoren-Analyse (nicht in der Standard-Version enthalten)
- Infos zu Festplatten (inkl. Partitionen), Laufwerke, CD ROM, Modem
- Netzwerk-Analyse (einschließlich DFÜ-Info)
- VGA-Info (DirectX, Chipsatz, VESA-Modi, detaillierte Treiberanalyse) und Monitor-Detailanalyse
- Details zu... ASPI- und ATA/S-ATA/ATAPI-Geräten, PCI-, PCI-Express-, PnP-Einheiten
- Details zu... Multimedia-Geräten
- Benchmarks (CPU, Grafik, Festplatten, CD ROM, DVD, SCSI, Netzlaufwerke, Internetverbindung)
- Liste der belegten IRQ- und DMA-Kanäle, Speicher- und I/O-Bereiche
- Analyse von CMOS und Advanced CMOS Setup
- Schnittstellen-Analyse
- SMBios-Analyse (BIOS-Detailauswertungen)
- Speicheranalyse und Liste der aktiven Prozesse und ihre Module
- Ausführliche Infos zu WINDOWS (Versions- und Konfigurationsdetails)
- Internet Explorer Infos: listet Cookies, Dateien des Browser-Cache und die zuletzt bearbeiteten Dokumente auf
- Reportfunktion, Ausgabe auf Drucker oder Datei (Text, HTML, RTF, CSV)
- Reportdirektstart per Befehlszeilenargument -r (Beispiel: c:\\>drhard -r: meinpc.rpt) (nicht in der Standard-Version enthalten)
- leistungsstarker Editor, mit dem auch Dateien mit Übergröße (mehrere MB groß) editiert werden können. Syntax-Hervorhebung optional.
- Hilfefunktion


Noch nicht genügende Features? Dann stehen auch noch eine Pro- und eine Premium-Version zur Verfügung. Mit der Pro-Version fügen sie noch die Features:

-Internet-Benchmark
-Option zur automatischen Reportgenerierung
-Sensoren-Analyse (Spannungs-, Temperatur- und Lüfterdrehzahlsensoren)
-Verlängerte kostenlose Update-Option

hinzu.

Mit der Premium-Version erhalten sie zudem noch die Features:

-Burn-In-Test
-kostenlose Update-Option (bis 2006)

Leider ist das Programm, von der Standard-Version auf, nicht Freeware (gratis).
Für die Standard-Version zahlt man: 19,95 Euro
Für die Pro-Version zahlt man: 29,95 Euro
Für die Premium-Version zahlt man: 49,95 Euro
(eine Shareware-Version ist auch erhältlich, aber die Features Liste etwas verkürzt ;-))


Hardware
Samsung SDI, südkoreanische Tochterfirma von Samsung, beschert den totgesagten Röhrenfernsehern (CRT) womöglich einen neuen Frühling: Der Monitorhersteller hat auf der Display-Messe FPD International in Japan ein nur rund 35cm tiefes CRT-TV-Gerät mit 81 cm Bilddiagonle vorgestellt. "Der Vixlim ist fast so dünn wie LC-oder Plasma-Displays, seine Bildqualität ist aber deutlich besser", meint der Hersteller.

Seine CRT-Technologie hat in der Tat einige Vorteile: Mit der hervorragenden Helligkeit von rund 800 cd/m2, dem satten Maximalkontrast von 5`000:1, der fantastischen Reaktionszeit von maximal 2 Millisekunden und dem optimalen Blickwinkel von 180 Grad sticht Vixlim seine Flachbild-Kontrahenten locker aus. Sehr gute Plasma- und LC-Displays leuchten zwar genau so hell, bieten aber nicht annähernd so weite Blickwinkel.

Über weitere technische Details - etwa zur Bauweise - schweigt sich Samsung SDI noch aus. Der Konzern klassifiziert das Projekt bis zur endgültigen Marktreife der ersten Geräte gar als "top secret". Allerdings sickerte durch, dass künftige Modelle Bilddiagonalen von über 100cm bieten sillen.

Des Vixlims grösster Trumpf ist sein Preis: Samsung SDI zufolge wird die 81-cm-Version nur 1`000 US-Dollar kosten - vergleichbare LC- oder Plasma-Displays kosten locker wesentlich mehr als das Doppelte.
Auf Nachfrage, beurteilen Konkurenten wie Sony, Iiyama, Viewsonic, NEC oder Eizo die Aussichten für derartige CRTs skeptisch - sie sehen nur dann eine Chance für den Vixlim, wenn er sehr schnell auf den Markt kommt. Denn schon bald würden Plasma-und LC-Displays in ähnlich niedrige Preisregionen vordringen.

Das Rennen läuft: Vixlim soll Ende 2005 erscheinen. Samsung SDI plant unterdessen schon den nächsten Schritt: Ende 2006 soll Vixlims Nachfolger mit einer Stelltiefe von nur 20cm marktreif sein.


Heute haben wir uns entschlossen das Front-End von www.ocaholic.ch - Hardware, Modding und Games etwas umzugestalten.

Wie gewohnt findet man die 5 aktuellen Forenbeiträge immer noch zentral an höchster Position. Den Raum darunter unterteilten wir in zwei Bereiche, einen Linken und einen Rechten. Links findet man 35 chronologisch sortierte Links zu Newsbeiträgen, wobei man auf der rechten Seite die zehn aktuellsten Reviews und Artikel sowie darunter unseren Webwatch sehen kann.

Wir hoffen mit dieser Änderung unseren Besuchern unsere Online-Präsenz angenehmer gestaltet zu haben und würden uns sehr über ein Feedback freuen!

Viel Spass und einen informativen Aufenthalt wünscht euch euer www.ocaholic.ch - Hardware, Modding und Games - Team.


Software
Longhorn ohne WinFS, WinFX, Avalon und Indigo auch für Windows XP

Microsoft hat jetzt erstmals offiziell ein Erscheinungsdatum für sein Desktop- Betriebssystem der nächsten Generation, Codename "Longhorn", angekündigt. Demnach soll "Longhorn" 2006 eingeführt werden. Teile der WinFX getauften Longhorn-Applikationsplattform, einer Weiterentwicklung von .Net, sollen auch für Windows XP und Windows Server 2003 angeboten werden.
Mit "Longhorn" verspricht Microsoft einige große Neuerungen für die Windows- Plattform, die Verbesserungen im Hinblick auf Produktivität, mehr Sicherheit und eine höhere Verlässlichkeit mit sich bringen sollen.

Nun kündigte Microsofts Chairman und Chief Software Architekt Bill Gates an, dass Longhorn im Jahr 2006 an Endkunden ausgeliefert werden soll. Das Speicher- Subsystem "WinFS" wird allerdings erst nach Longhorn erscheinen. WinFS soll das Auffinden und Verknüpfen von Dateien deutlich vereinfachen. Das ursprünglich für Longhorn geplante System soll dabei strukturierte wie auch unstrukturierte Daten sicherer speichern und Entwicklern vorgefertigte Datenstrukturen zur Verfügung stellen, die diese in ihren Applikationen verwenden können.

Da WinFS sich verzögert, Longhorn aber möglichst bald die Kunden erreichen soll, wird Longhorn zunächst auf WinFS verzichten müssen, so Jim Allchin, Group Vice President der Plattform-Gruppe bei Microsoft.

WinFX, Avalon, Microsofts neues Grafik-Subsystem, und auch das Kommunikationssystem Indigo hingegen werden nicht nur in Longhorn enthalten sein, sie sollen 2006 zudem auch für Windows XP und den Windows Server 2003 angeboten werden.

Ein auf Longhorn basierendes Server-Betriebssystem soll im Jahr 2007 folgen.

Quelle: www.golem.de


Webnews
Google lanciert die Beta-Version von Google-print. So heisst ein neues Feature, welches das Drucken von Seiten vereinfacht. www.google.com ist zurzeit die einzige google-Site, die dieses Feature unterstützt (wohlgemerkt in der Beta-version).

Erst vor kurzem gab google bekannt, dass Harvard ihre Bibliothek digitalisieren möchte. Nun stellten sie mit Google-print wiederum ein neues Projekt vor. Wir sind gespannt welches der nächste "Google-schritt" sein wird.


Hardware
Laut Screenfun soll es von der Xbox 2 mehrere Versionen geben. Am interessantesten ist sicher die PC Version. Es soll nämlich einen Xbox/PC Mix geben. Mehr ist zur Zeit leider noch nicht bekannt, ausser dass die billigste Version nämlich die Xbox Next ab Herbst 2005 in den USA zu kaufen sein wird. Ziemlich sicher ist aber auch, dass sie nicht gerade ein Schnäppchen sein wird.


Hardware
Mit einiger Verzögerung hat Intel die ersten Boxed-Prozessoren und Mainboards im BTX-Format (Balanced Technology Extended) ausgeliefert. Der neue Formfaktor soll den ATX-Standard ablösen und vor allem Kühlung und Lärmentwicklung von Desktop-PCs verringern. Neben dem Normalen BTX-Formfaktor werden auch Computer im kompakteren microBTX-Format erhältlich sein. PicoBTX soll Systeme im nochmals kleineren Miniaturfaktor ermöglichen.


Software
Nvidia setzt mit ihrem Decoder nun auf Mobiles DVD-Vergnügen mit dem Notebook. Laut Nvidia sollen folgendes die Vorteile sein:

Quote:
NVIDIA DVD Decoder
designed-for-MCE.jpgDVDs am PC oder Notebook zu schauen wird immer beliebter. Kein Wunder, schließlich bringen moderne PCs schon alle Hardware-Voraussetzungen mit. Doch für ungetrübten Videospaß braucht es zusätzlich eine leistungsfähige Decodersoftware. Wie den NVIDIA® DVD Decoder: Mit tadelloser Bildqualität und standesgemäßem Surround-Sound ist er die ideale Ergänzung für den Microsoft® Windows® Media Player und Windows Media Center Edition
Mit Dolby® Digital Surround-Sound und hardwarebeschleunigter Videowiedergabe auf allen Microsoft DirectX®-kompatiblen Grafikprozessoren ist der NVIDIA DVD Decoder technisch auf dem neuesten Stand. So liefert er optimale Qualität beim Fernsehen, bei DVDs und Videodateien – natürliche Farben, ruckelfreie Bewegungen und ein gestochen scharfes Bild inklusive.
Außerdem ist der NVIDIA DVD Decoder der erste Software-Decoder mit dem Microsoft-Zertifikat „Designed for Media Center Edition“. Reibungsloser Betrieb und starke Leistung auf Media Center-PCs sind also garantiert. Und damit Notebook-Anwender unterwegs nicht auf Informationen und Unterhaltung verzichten müssen, funktioniert der NVIDIA DVD Decoder auch ohne weiteres mit einem Portable Media Center.


Der NVIDIA DVD Decoder wird in Kürze zum Download bereitstehen.
« 1 ... 778 779 780 (781) 782 783 784 ... 801 »

ocaholic - Arcitc Cooling Super Silent 4 Ultra @ ocaholic - News - ocaholic